Aktuelle Informationen für Sie:

 

Ihr Apotheker informiert
Gesund mit Hund

Forscher nahmen verschiedene Hundesorten wie Dackel, Terrier oder Golden Retriever genauer unter die Lupe. Unter anderem testeten sie den Einfluss der Vierbeiner auf das Wohlbefinden von Frauchen und Herrchen. Die Wissenschaftler kamen zu teils spektakulären Ergebnissen. Die Neue Apotheken Illustrierte stellt sie in ihrer aktuellen Ausgabe vor. 

Hunde helfen, altersbedingte Beeinträchtigungen und Krankheiten hinauszuschieben. Die Gründe dafür vermutet man darin, dass Tiere von einer schlechten Befindlichkeit ablenken, dass sie aber auch dabei helfen, sich mit Krankheiten eher positiv auseinandersetzen. Tiere geben dem Tag Struktur. 

Man weiß außerdem, dass Geliebtwerden einen der wichtigsten Faktoren für die Gesundheit darstellt. Hunde lieben hingebungsvoll und bedingungslos. Diese Tiere bewerten und urteilen nicht, sondern nehmen Menschen, wie sie sind. Das Tier bemerkt die Beeinträchtigung seines menschlichen Partners nicht. Wenn es jetzt länger dauert, bis die Futterbüchse geöffnet und das Essen im Napf ist, wartet es, und seine Dankbarkeit wird nicht geringer. Und die Zuwendung durch das Tier ist unabhängig vom Sozialstatus.

Auch organische Zusammenhänge tun sich auf: Vor allem das Herz-Kreislauf-System profitiert. Ein Hund hält den älteren Menschen in Bewegung. Das aktiviert und stabilisiert zugleich. Ein Spaziergang mit dem Hund an der frischen Luft ist ein vitaler Gewinn, und das Bücken zum Futternapf eines Tieres hält beweglich. Das Beobachten von Tieren, Streicheln und Körperkontakt unterstützen den Abbau von Aggressionen und helfen bei der Stressbewältigung. Die Stressverminderung ist messbar in Form eines niedrigeren Blutdrucks und Cortisolspiegels im Vergleich zu Menschen unter ähnlichen Lebensumständen ohne Tierkontakt. Das ist vielfach belegt.

Hundebesitzer halten ihr Tier für ein Glück, weil es von Schmerzen und Einsamkeit ablenkt. Es regt zum Reden und zum Lachen an, erlaubt Fürsorge und Zärtlichkeit. Zudem hält es Bedürfnisse wach, die im Alter gewöhnlich allmählich verkümmern, und es hellt den mitunter grauen Heim-Alltag auf. Man ist wieder gefordert, und es entwickelt sich mit steigender Zufriedenheit ein neuer Sinnbezug für das eigene Leben.

Außerdem in diesem Heft: Gemeinsam stark durch Selbsthilfe +++ Sicher versorgt auch im Ausnahmezustand +++ Sonnenbrand trotz Sonnencreme: Die fünf häufigsten Creme-Fehler

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Neue Apotheken Illustrierte"

Diabetes: Gemeinsam stark durch Selbsthilfe

Selbsthilfe hat für viele ein etwas angestaubtes Image; unweigerlich denkt man an Stuhlkreise. Doch Selbsthilfeorganisationen gerade im Bereich Diabetes bieten viel mehr. Die Neue Apotheken Illustrierte informiert in ihrer aktuellen Ausgabe, inwiefern Mitglieder von einer Selbsthilfeorganisation profitieren. 

Selbsthilfeorganisationen bieten eine Menge Vorteile. „Unser Ziel besteht darin, die Lebensqualität der Betroffenen selbst und ihrer Familien zu verbessern, über die Erkrankung aufzuklären und politisch an Entscheidungen im Gesundheitswesen mitzuwirken.“ So fasst Judith Krämer, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M), die Motivation zusammen. Ähnliche Ziele verfolgen auch andere Selbsthilfe-Dachverbände in Deutschland. 

Viele Informationen, die Selbsthilfeorganisationen bereitstellen, lassen sich auch ohne Mitgliedschaft nutzen, gerade im Internet. Aber das ist nur ein kleiner Teil des Angebots. „Eine Vollmitgliedschaft bietet beispielsweise ein Anrecht auf Rechtsberatung, Rabatte auf Diabetes-Zeitschriften und Anmeldegebühren für Ferienfreizeiten sowie die persönliche Mitgliederbetreuung in den Landesverbänden“, erklärt Krämer. 

Schließt man sich einer Selbsthilfegruppe an, spielt in den Gruppentreffen der persönliche Austausch, Hilfestellung und die gegenseitige Motivation eine große Rolle. Menschen mit Diabetes können Gleichgesinnte treffen und erleben, dass sie mit ihrer Erkrankung nicht allein sind. Schon dies hilft oft, mit dem Diabetes besser klarzukommen. 

In vielen Gruppen bleiben die Betroffenen nicht nur unter sich. Ein wichtiger Bestanteil der Treffen bilden etwa Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themen. Dabei kommen Ärzte und Diabetes-Beraterinnen genauso zu Wort wie Ernährungsberater oder Vertreter aus der Pharmaindustrie.

Außerdem in diesem Heft: Gesund mit Hund +++ Sicher versorgt auch im Ausnahmezustand +++ Sonnenbrand trotz Sonnencreme: Die fünf häufigsten Creme-Fehler

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Neue Apotheken Illustrierte"

Sicher versorgt auch im Ausnahmezustand

Patienten erhalten in ihrer Hausapotheke immer ihre notwendigen Arzneimittel – auch bei Stürmen, starken Schneefällen und Hochwasser. Das versichert Dr. Thomas Wellenhofer, Apotheker aus Freilassing und stellvertretender Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks Berchtesgadener Land in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten. 

„Apotheken spielen im Katastrophenfall eine wichtige Rolle. Denn sie müssen über einen Notfallvorrat an Arzneimitteln verfügen, der mindestens eine Woche lang reicht. Zudem bieten sie über den Nacht- und Notdienst eine Versorgung rund um die Uhr“, informiert Wellenhofer, der schon mehrere Jahrzehnte dem THW angehört. 

„Denken Sie nur an die Überschwemmungen der vergangenen Jahre, an die schweren Stürme oder an die starken Schneefälle im zurückliegenden Winter. Es gab keine Engpässe bei Medikamenten“, listet Wellenhofer das Leistungsspektrum von Apotheken im Unglücksfall auf. Allerdings glaubt er, dass Patienten die Bedeutung des flächendeckenden Versorgungsnetzes der Apotheken unterschätzen. 

Anders bei den Experten: „Bei den Katastrophenschützern haben die Apotheken ein ganz anderes Standing. So sieht der THW-Präsident Albrecht Broemme uns als Leuchttürme in der Versorgung der Bevölkerung, ob im Alltag oder im Ausnahmefall.“

Außerdem in diesem Heft: Gesund mit Hund +++ Gemeinsam stark durch Selbsthilfe +++ Sonnenbrand trotz Sonnencreme: Die fünf häufigsten Creme-Fehler

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Neue Apotheken Illustrierte"

Unsere Öffnungszeiten sind:

Montag-Freitag 8:30-13:00 Uhr
15:00-18:15 Uhr
Samstag9:00-13:00 Uhr

Besuchen Sie uns oder rufen Sie an unter 0551-55100.

News - Ihr Apotheker informiert: